LSD


Home Alkohol Marihuana Amphetamine Kokain LSD Heroin Kontakt Shop Links Impressum

 

Home Alkohol Marihuana Amphetamine Kokain LSD Heroin Kontakt Shop Links Impressum

PDF Datei

Drogen und Auswirkung alle Informationen die auch auf der Webseite erhältlich sind in

einem Büchlein

LSD

 

LSD (Lysergsäurediethylamid,) ist eine der bedeutendsten Drogen in der Klasse der Halluzinogene. LSD wurde 1938 entdeckt und ist eine der stärksten,  Stimmungs verändernden Chemikalien. Es wird aus Lysergsäure hergestellt, welche im Mutterkornpilz gefunden wird. Dieser Pilz wächst auf Roggen und anderem Getreide.

 

LSD, normalerweise als "Acid" bezeichnet, wird in Form von Tabletten, Kapseln, und gelegentlich in flüssiger Form auf der Strasse verkauft. Es ist geruchlos, farblos, hat einen etwas bitteren Geschmack und wird gewöhnlich durch den Mund eingenommen. Oft wird LSD auf saugfähiges Papier, wie zum Beispiel Löschpapier, gegeben, welches dann in kleine dekorierte (meist bedruckt mit einem kleinen Bild) Quadrate aufgeteilt wird, wobei jedes Quadrat einer Dosis entspricht.

 

Die amerikanische Drogenbehörde (DEA) berichtet, dass die Stärken von LSD Proben, die aus illegalen Quellen stammen, zwischen 20 bis 80 Mikrogrammen pro Dosis variieren. Dies ist beträchtlich weniger als die Dosierungen die während der 60er und der frühen 70er Jahre berichtet wurden, als die Dosierungen von 100 bis 200 Mikrogrammen, oder höher, pro Einheit, reichten.

 

Gesundheitliche Risiken

 

Die Auswirkungen von LSD sind nicht voraussagbar. Sie sind abhängig von der Dosis, von der Persönlichkeit des Konsumenten, seiner Stimmung, seiner Erwartungen und von der Umgebung, in der die Droge benutzt wird. Gewöhnlich fühlt der Konsument die ersten Wirkungen der Droge zwischen 30 bis 90 Minuten nach der Einnahme. Die physischen Wirkungen beinhalten erweiterte Pupillen, erhöhte Körpertemperatur, gesteigerten Herzschlag und Blutdruck, Schwitzen, Verlust des Appetits, Schlaflosigkeit, einen trockenen Mund und Zittern.

 

Empfindungen und Gefühle ändern sich viel dramatischer als die physischen Anzeichen. Der Konsument kann mehrere verschiedene Gefühle zur selben Zeit empfinden, oder schnell von einem Gefühl zu einem anderen schwanken. Wenn in genügend hoher Dosis eingenommen, erzeugt LSD Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Die Empfindung für Zeit und Selbst verändert sich. Empfindungen scheinen „sich umzudrehen“, und geben dem Konsumenten das Gefühl, Farben hören und Klänge sehen zu können. Diese Verwechslungen können erschrecken und Panik verursachen.

 

Einige Konsumenten bezeichnen ihre Erfahrung mit LSD als eine "Reise" (Trip) und akute, ungünstige Reaktionen als eine "schlechte Reise" (bad Trip). Diese Erfahrungen dauern sehr lange an, typischerweise beginnen sie sich erst nach ungefähr 12 Stunden aufzulösen. Einige

LSD-Konsumenten erfahren schwere, angsteinflössende Gedanken und Gefühle, ein Gefühl des Verlierens der Kontrolle, Angst vor Wahnsinn und Tod, sowie Verzweiflung während dem Konsum von LSD. Einige tödlichen Unfälle haben während dem Zustand des LSD Rausches stattgefunden.

 

Viele LSD Benutzer erfahren sogenannte „flashbacks“, das heisst die Wiederkehr gewisser Aspekte der Erfahrungen einer Person, ohne dass die Person die Droge wieder einzunehmen braucht. Eine „flashback“ findet plötzlich, oft ohne Vorwarnung statt und kann innerhalb von ein paar Tagen oder mehr als einem Jahr nach dem LSD Gebrauch stattfinden. Flashbacks finden gewöhnlich bei Leuten statt, die Halluzinogene chronisch benutzen oder bereits ein grundlegendes Persönlichkeitsproblem haben; aber auch sonst gesunde Leute, die LSD gelegentlich benutzen, können Flashbacks haben. Schlechte „Trips“ und Flashbacks sind nur Teil der Risiken des LSD-Konsums. LSD Benutzer können verhältnismässig dauerhafte Psychosen, wie zum Beispiel Schizophrenie oder schwere Depression manifestieren. Es ist schwierig, den Umfang und den Mechanismus zu bestimmen, den LSD an diesen Krankheiten einnimmt.

 

Die meisten LSD-Konsumenten reduzieren oder stoppen auf Dauer die Einnahme freiwillig. LSD wird nicht als eine zur Abhängigkeit führende Droge betrachtet, da es kein zwanghaftes Verlangen erzeugt, wie dies bei Kokain, Amphetamin, Heroin, Alkohol, und Nikotin der Fall ist. LSD erzeugt jedoch, gleich wie abhängig machende Drogen, eine Gewöhnung an die Auswirkungen der Drogen, weshalb einige Konsumenten, die immer wieder LSD nehmen, zunehmend höhere Dosen brauchen, um die selbe Berauschungsstufe zu erreichen, die sie vorher hatten. Dies ist eine äusserst gefährliche Praxis, angesichts der Unberechenbarkeit von LSD. NIDA (das amerikanische Institut gegen Drogenmissbrauch) finanziert Studien, die sich auf die neurochemischen und die verhaltenssteuernden Eigenarten von LSD konzentrieren. Diese Forschung wird ein grösseres Verständnis über die Mechanismen der Droge LSD ermöglichen.

 


 

Narconon® Drogenprävention

Postfach 31, 6422 Steinen, Tel: 076 435 36 38

Email: info@narconon-dch.ch

 


 

© 2010 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.